Kreuzfahrten – natürlich auch, aber nicht nur Massentourismus

am Di 25 Mai 2021 von Kreuzfahrtexperte

Falls Sie bei Kreuzfahrten nur an überfüllte Städte und Ausflüge in riesigen Gruppen denken, sollten Sie diesen Blogbeitrag unbedingt lesen. Denn wie so oft lohnt es sich, nicht beim Offensichtlichen aufzuhören…

Mehrere Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig in Venedig oder auf kleinen Karibik-Inseln. Gerade einmal ein paar Stunden Aufenthalt in wunderschönen Städten, die man dann per Bus und in großen Gruppen „erkundet“. Das sind nur zwei Vorurteile zu Kreuzfahrten, mit denen unsere Kreuzfahrtberater immer wieder konfrontiert werden.

Mal ganz davon abgesehen, dass Geschmäcker unterschiedlich sind und jeder seine eigenen Wünsche an den perfekten Urlaub hat, so können Kreuzfahrten doch weit mehr. Auch wenn es für viele manchmal schön ist, sich herumfahren zu lassen und erst einmal „nur“ zu schauen, ob man eine von vielen angepriesene Stadt auch wirklich auf einer längeren Reise besichtigen möchte. So muss das nicht für jeden der richtige Urlaub sein.

Und es gibt Schiffsreisen auf den Weltmeeren und Flüssen, die nicht in dieses Klischee passen. Die aber trotzdem weiter die Vorteile einer Kreuzfahrt bieten, die diese Urlaubsform für viele so interessant macht. So sieht man auf Kreuzfahrten viel und das an unterschiedlichen Orten, teilweise unterschiedlichen Ländern, ohne ständig die Koffer packen und alles genau planen zu müssen. Man wird an Bord verwöhnt, kann sich das zu einem selbst passende Schiff aussuchen, ohne dass man plötzlich in einem „gleichwertigem Ersatz“ (wie bei Hotels) landet – und hat, sofern die entsprechende Kabine gebucht, - wirklich Meerblick…

Kreuzfahrten abseits vom Massentourismus

Der Klassiker – Flusskreuzfahrten

Aber Kreuzfahrten haben nicht nur ihren eigenen Reiz, sondern können auch ganz anders sein. Der Klassiker einer Kreuzfahrt abseits vom Massentourismus ist natürlich eine Flusskreuzfahrt. Häufig sind die Liegeplätze der Flusskreuzfahrtschiffe sehr zentral, so dass man Sehenswürdigkeiten viel besser erreichen kann als von vom Preis, Ausstattung und Service vergleichbaren Hotels aus. Das macht es zudem sehr einfach, die Städte auf eigene Faust zu erkunden. Und da die Schiffe meist nachts in die nächste Stadt fahren, hat man je nach Reiseroute auch oft abends Zeit, einen Bummel zu unternehmen. Aber es gibt auch noch andere, natürlich offensichtliche, wichtige Gründe: Manchmal ist der Weg das Ziel oder die Ziele sind gar nicht anders zu erreichen. Ohne eine Flusskreuzfahrt zu unternehmen, könnte man den Amazonas nur im Mündungsgebiet erkunden und wie wäre eine Donau-, Wolga-, Mekong- oder Mittelrheintal-Reise, wenn man die Flüsse nicht auch vom Wasser aus erleben könnte.

Kreuzfahrten in touristisch wenig erschlossene Gebiete

Eigentlich offensichtlich, aber trotzdem wahrscheinlich nicht so bekannt dürften der Hotelmangel und manchmal sogar die fehlende Infrastruktur in touristisch wenig erschlossenen Gebieten als Gründe sein, Kreuzfahrten zu buchen. Auf den Lofoten gibt es zwar nicht so viele Hotels und Mietwagen, aber es gibt sie. Anders sieht es schon auf der Kamtschatka-Halbinsel aus, die erst seit 1990 für Touristen zugänglich ist, und Reisen zum Irrawaddy oder Brahmaputra können schon zum Abenteuer werden. Der Klassiker der Kreuzfahrtgebiete, die touristisch wenig erschlossen beziehungsweise in diesem Fall anders gar nicht erreichbar sind, ist natürlich die Antarktis. Und möchte man an Land dieses ökologisch sehr empfindlichen Gebietes gehen, muss man sich zudem ein Kreuzfahrtschiff aussuchen, dass nur streng limitiert Gäste für eine Antarktis Kreuzfahrt an Bord hat – und da dann auch nur noch kleinere Gruppen mit Begleitung aus dem Expeditionsteam gleichzeitig an Land gehen dürfen, ist das in der Form kein Massentourismus mehr.

Kreuzfahrten auf ungewöhnlichen Routen

Verwandt mit dem vorigen Punkt sind Kreuzfahrten auf ungewöhnlichen Routen. Das sind in der Regel Expeditionskreuzfahrten, die schon aufgrund der höheren Preise und der kleineren Kreuzfahrtschiffe nicht zum Massentourismus zu zählen sind. Gemeinsam mit einem begleitenden Expeditionsteam werden Gegenden intensiv erkundet, die abseits allgemeiner Vorlieben liegen, kleine Häfen anfahren, durchaus einsam sein können und eben oft keine Infrastruktur bieten, die auf Pauschaltourismus ausgelegt ist. Typische Beispiele sind die Nordwest- und Nordostpassage auf denen Grönland und die kanadische Arktis angefahren werden, abgelegene Südseeinseln und Fjorde, in die große Schiffe nicht fahren können wie diverse „Inside Passagen“, zum Beispiel in Nordnorwegen oder Chile.
Aber auch im Flusskreuzfahrt Bereich gibt es immer wieder auch Routen jenseits der klassischen und oft befahrenen Ziele – wie z.B. auf der Spree oder der Oder.

Kreuzfahrten mit anderen Konzepten

Aber auch bei den „Massentourismus-tauglichen“ Reedereien und Routen gibt es Alternativen. Neben den Expeditionskreuzfahrten gibt es zum einen neue Konzepte, die ebenfalls Schiffsreisen mit kleineren Schiffen, weniger Häfen und vor allem längeren Aufenthalten anbieten. Dafür setzen einige Reedereien häufig ihre älteren, eben oft kleineren Kreuzfahrtschiffe ein, andere setzen auf extra kleiner und luxuriöser geplante Neubauten. Zum anderen gibt es Yacht- und Segelkreuzfahrten, entweder mit etwas größeren Schiffen überall auf der Welt oder von Spezialanbietern ganz klein und nur in bestimmten Gegenden wie zum Beispiel in Kroatien.

Und ein letzter Satz…

Es gibt sie also, die Kreuzfahrten abseits vom Massentourismus, auf denen man nicht nur überfüllte Innenstädte sehen kann; und wenn Ihnen diese Vorschläge nicht zusagen, können Sie immer noch zumindest Ihre Ausflüge entweder ganz auf eigene Faust oder mit lokalen Anbietern organisieren…

Kreuzfahrten suchen:

 +49(0)4103 - 70 195 70Mo.-Fr. 9.00 - 18.00 Uhr, Sa. 9.00 - 13.00 Uhr